Drucken war schon immer ein Thema mit Citrix oder den Remote Desktop Diensten (RDS) und ist es auch heute noch. Daher habe ich zehn Regeln für das Drucken unter Citrix XenApp, XenDesktop aber auch mit Microsoft RDS erstellt. Einstellungen sind für Citrix XenApp und XenDesktop, sowie Windows Server 2008 R2. Einige Einstellungen existierend aber auch mit Vorgängerversionen.

Dies ist eine überarbeitete- und erweiterte Versionen, eine 2017 Edition, wenn sie so wollen. 

HINWEIS: Dies sind die originalen 10 Citrix Regeln zum Drucken, die ich im Jahr 2011 veröffentlicht habe. Sie können diese Regeln auch auf anderen Webseiten finden, wobei der Autor einfach meinen Inhalt kopiert hat, unfähig selbst etwas beizutragen. Bitte unterstützen Sie diese Seiten bzw. Autoren nicht.

 

Grundlagen zum Drucken

Zu einem besseren Verständnis sollten sie erst die Grundlagen zum Drucken verstehen. Als ich das erste Mal die Regeln veröffentlicht hatte, gab es eine Vielzahl an Fragen, weil die Grundlagen oft nicht bekannt oder klar waren. Nehmen Sie sich die Zeit um sich mit den Grundlagen vertraut zu machen.

 

Clientdrucker und Druckpfade

Es gibt zwei Typen von Clientdrucker a) lokal verbunden und b) Netzwerkdrucker lokal verbunden. In beiden Fällen werden die Drucker als Clientdrucker behandelt, aber während dem Verbinden erkennt der VDA, dass der zweite Clientdrucker b) ein Netzwerkdrucker ist. Sollte der VDA dann den Druckserver selber erreichen können und Rechte auf das Druckobjekt haben, dann wird als Standard Citrix Richtlinie der Drucker DIREKT verbunden. D.h. VDA Server direkt mit Druckserver.

Sehen Sie sich die folgende interaktive Grafik an.

 

 

Direkter-Druck involviert Microsoft "Pont and Print" (P2P) und die Hauptaufgabe des P2P ist die automatische (auch für nicht Administratoren) und unbemerkte Installation des notwendigen Druckertreibers vom Druckserver. Dann wird der Druckertreiber des Drittherstellers (HP, Lexmark etc.) verwendet um die Druckdaten zum Druckserver zu senden. Diese Druckertreiber von Drittherstellern incl. universelle Treiber können diverse Probleme verursachen und u.u. auch Server Abstürze, Blue Screens (BSOD).

Die Standard Citrix Richtlinie für DIREKT Druck kann auf INDIREKT für Netzwerkdrucker gesetzt werden und damit wird kein Dritthersteller Druckertreiber vom Druckserver installiert. Die Druckdaten gehen dann durch die HDX-Verbindung unter Verwendung des Citrix Universellen Druckertreiber (muss gesetzt werden).

 

Platzierung von Druckserver und Netzwerkdrucker für Direktdruck

Es ist wichtig zu verstehen, welche Protokolle verwendet werden mit dem Microsoft Druckserver und unterschiedlichen Lokationen. Zwischen Client und Druckserver wird das Microsoft RPC Protokoll verwendet und ist für WAN-Verbindungen nicht geeignet. Das RAW Protokoll kommt zum Einsatz zwischen Druckserver und dem Netzwerkdrucker und ist besser geeignet für WAN-Strecken aber nicht die beste Variante.

 

  1. VDA Server, Druckserver und Netzwerkdrucker im LAN
    Protokolle: RPC und RAW im LAN

  2. VDA Server, Druckserver im LAN und Netzwerkdrucker über WAN
    Protokolle: RPC im LAN ok | RAW über WAN einigermaßen ok.

  3. VDA Server im LAN, Druckserver über WAN, Netzwerkdrucker im lokalen LAN
    Protokolle: RPC über WAN nicht OK | RAW im LAN ok

  4. VDA Server im LAN, Druckserver + UPS über WAN, Netzwerkdrucker im lokalen LAN
    ProtokolleHTTP über WAN und optimiert BESTE Variante im Setup | RAW im lokalem LAN ok

 

In der Platzierung drei wird das Drucken sehr langsam sein und Anwendungen können recht träge in den Druckdialogen agieren. Dies sollte vermieden werden und eine Lösung wäre der INDIREKTE Druck mit HDX und WAN optimiert durch den Citrix universellem Druckertreiber oder alternativ die Verwendung des Citrix Universellen Druckserver.

Beachten Sie, dass die Platzierung nicht den indirekten Druck berücksichtigt. Sie müssen das Drucken planen, ansonsten kann es passieren das die Druckdaten dreimal den WAN-Link überqueren bevor diese an den Netzwerkdrucker gelangen. Daher empfehle ich auch immer erst ein Druckkonzept zu erstellen und dann erst die Integration von Druckern in die Umgebung.

 



Regeln 1 bis 6 sind für Citrix Clientdrucker Verbindungen mit dem Citrix universellem Druckertreiber und ist die präferierte und empfohlene Variante von Citrix. Regeln 7 bis 10 sind für die Verwendung von Netzwerkdrucker mit Microsoft Druckserver und oder Citrix universellem Druckserver Komponente. Machen Sie nicht den Fehler zu denken, dass Drucken es nicht Wert ist Zeit darauf zu verschwenden (Ich habe bis heute noch kein papierloses Büro gesehen!) Drucken ist immer noch an der Spitze der Problemfälle des Citrix technischen Supports!

 

   

Seit Citrix Presentation Server 4.0 (CPS 4.0 Printing Enhancements ) sollten Sie den Citrix Universal Printer Driver (UPD) basierend auf Enhanced MetaFile (EMF) für Clientdrucker nutzen und besonders mit Windows Clients. Nutzen Sie die Fallback Funktion, sollte z.b. ein Druckertreiber eines Drittherstellers (typisch: Nadeldrucker) zwingend notwendig sein.

Verwendung universeller Druckertreiber = Nur universelles Drucken verwenden

alternativ mit Fallback

Verwendung universeller Druckertreiber = Universelles Drucken nur verwenden, wenn angeforderter Treiber nicht verfügbar ist

 

 

 
       
   

Client Netzwerkdrucker (Netzwerkdrucker verbunden mit dem Client) sollten auch über den Citrix UPD (EMF) verbunden werden aber die Druckausgabe sollte indirekt über den Client gehen.

Direkte Verbindungen zu Druckservern = Deaktiviert

 
       
    Druckserver sollten immer im gleichen Netzwerk-Segment wie die Citrix Server sein, besonders wenn die Drucker in einer WAN Lokation - einer Niederlassung sind. Dies ist für den direkten Druck und nicht wie unter Punkt 2 beschrieben den indirekten Druck.  
       
   

Netzwerkdrucker sollten nach Möglichkeit nur noch über den Citrix Universellen Print Server (UPS) verbunden werden. Nutzen Sie auch hier die Fallback Funktion des UPS. Testen Sie erst die Druckertreiber mit dem UPS Print Driver Certification Tool!
https://support.citrix.com/article/CTX142119

Sollte der UPS nicht verwendet werden können, dann unbedingt die Druckertreiber erst mit dem Citrix StressPrinter Tool prüfen.
https://support.citrix.com/article/CTX109374

 
       
   

Setzen Sie die folgenden Microsoft Gruppenrichtlinien:

Computerkonfiguration\Richtlinien\Administrative Vorlagen\Drucker

  • Druckertreiber in isolierten Prozessen ausführen
  • Point-and-Print-Einschränkungen (Localhost setzten)
  • Installation von Druckern, die Kernelmodustreiber verwenden, nicht zulassen
  • Druckaufträge immer auf dem Server wiedergeben
  • Druckertreiber von Anwendungen isolieren (min Server 2012, Apps Testen!)

Referenz

 
       
 

Setzen Sie zusätzlich die folgenden Citrix Richtlinien

Automatische Installation von mitgelieferten Druckertreibern = Deaktiviert
Gespeicherte und wiederhergestellte Clientdrucker = Nicht zulassen
Speicherung von Druckereigenschaften = Nur im Benutzerprofil speichern

 

 

 
       

HINWEIS Die folgenden Regeln werden verwendet, wenn netzwerkbasierte Drucker verwendet werden müssen. Dies ist oft der Fall, wenn Thin Clients eingesetzt werden. Die Nutzung der Citrix Universal Print Server (UPS) Komponente sollte berücksichtigt werden, erfordert aber einen ausführlichen Test, um sicherzustellen, das die Anforderungen erfüllt werden.

       
 

Immer erst die Microsoft nativen Druckertreiber verwenden, die mit dem Betriebssystem kommen (Inbox-Treiber).

Referenz

 
       
 

Wenn Sie Druckertreiber von Dritthersteller (HP, Lexmark, Xerox etc.) verwenden, erst mit Citrix StressPrinters Testen und sicherstellen, dass der Drucker-Dienst nicht abstürzt.

Referenz

 
       
  Verwenden Sie keine Dritthersteller Druckertreiber mit Druckermonitore. Suchen Sie nach Treibern ohne Monitore oder deaktivieren bzw. entfernen Sie diese. Ob Druckermonitore installiert wurden, kann mit dem Microsoft Tool AutoRuns geprüft werden.  
       
  Aus der Praxis vermeiden Sie PCL6 Druckertreiber von Drittherstellern. Bevorzugen Sie PCL5- oder Postscript Druckertreiber.  
       

 

Fragen & Antworten

Sollten 3rd Party Druckertreiber verwendet werden, was kann passieren?
Wenn Sie Glück haben nichts aber möglich sind Absturz des Drucker-Dienstes, langsame Anmeldung, hängende Anmeldung oder auch Blue Screen of Death (BSOD) - Server Absturz.

Warum nur den Citrix EMF Universellen Druckertreiber verwenden?
Mit Windows Clients, wird über EMF tatsächlich der lokale Client Druckertreiber mit allen Funktionen verwendet und zudem der Druckdatenstrom optimiert.

Wie sieht es mit Nicht-Windows Clients (MAC, Linux...) aus? 
Nicht-Windows Clients können nicht den EMF verwenden und fallen dann automatisch auf den universellen Druckertreiber (UPD) basierend auf einen Farbleserdrucker zurück, gibt aber nicht alle Möglichkeiten des lokalen Client Druckertreibers. Eine Optimierung der Druckdaten findet nicht statt.

Warum nicht den universellen HP Druckertreiber verwenden?
Der HP UPD sollte primär für Netzwerkdrucker die mit den VDA Server verbunden werden genutzt werden. Der HP UPD sollte min die Version 5.x und mit Druckerisolierung betrieben werden, da es zuvor schon Probleme mit dem HP UPD gab.

Wofür ist die Druckerisolierung gut?
Wie das Wort schon sagt, es isoliert den Druckertreiber und schützt damit den Drucker-Dienst vor einem Absturz. Sollte also ein Druckertreiber Fehlerhaft sein, dann betrifft es nur die Isolierung aber nicht den Drucker-Dienst.

Warum Pont-and-Print (P2P) deaktivieren?
P2P installiert automatisch Druckertreiber, ohne dass Sie das wirklich merken. Dies kann sehr gefährlich sein, da so schnell ein "schlechter" Treiber auf alle Server in der Farm kommt.

Warum sollte ein Druckserver "dicht" zum VDA Server platziert sein und nicht in einer Niederlassung über WAN?
Besonders mit Microsoft Office werden Drucker "live" ermittelt und über WAN-Strecken kann das u.a. lange dauern. Der Grund dafür ist das der VDA Server per "RPC Call" über die WAN-Strecke gehen muss und RPC nicht wirklich WAN tauglich ist.

Warum PCL6 Druckertreiber vermeiden?
Technisch gibt es keinen Grund nicht PCL6 Treiber einzusetzen aber Erfahrungen aus der Praxis haben gezeigt, dass PCL6 Treiber oft der Grund für verschiedene Druckerprobleme waren.


Was ist der Citrix Universal Print Server (UPS)?
Es ist eine Citrix Komponente, die separat installiert werden muss. Die Möglichkeiten sind eingeschränkt und damit keine Lösung für jeden Citrix Kunden. Vor dem Einsatz des UPS sollte dieser ausführlich getestet werden, um festzustellen, ob sämtliche Anforderungen erfüllt werden.


Kommentar schreiben