Nach wie vor ist durchaus nicht jedem bekannt, dass der Citrix Universal Printer Driver (UPD) teilweise sehr große Spool-Dateien erzeugen kann. Im LAN sind Ausdrucke mit großen Datenmengen nicht dramatisch, sie können aber über WAN-Strecken zu massiven Problemen führen. Nicht selten handelt es sich bei diesen großen Spool-Dateien um Ausdrucke von Adobe PDF-Dokumenten, es kann aber auch bei anderen Dateien wie Word etc. vorkommen.

Wie kommt es zu diesen Druckmengen und was kann dagegen gemacht werden? Wer um die Problematik weiß, kann die Datenmengen um mehr als 99% reduzieren!

Nach der Implementierung von Citrix Universal Print Server (UPS) kommt man schnell auf die Fehlermeldung "0x00000709", wenn man Ausdrucken möchte. Der Grund ist, dass die Druckerhersteller das RawOnly Attribut setzen, selbst wenn andere Formate wie EMF möglich sind. Citrix UPS kann nur EMF und ist die Quelle des Fehlers.

Langsame Anmeldungen sind so schon ein Problem, wenn es eine gewisse Dauer überschreitet, dann kann es zu massiven Problemen kommen, wenn nur veröffentliche Anwendungen genutzt werden.
Es kann sich dann noch weiter verschlechtern, sollte die Autokonfiguration des Citrix User Profile Manager (UPM) nicht deaktiviert worden sein. Die automatische Konfiguration forciert Profil-Streaming und kann zu Dateikorruptionen führen, wenn es sehr viele kleine Dateien gibt wie ini Dateien, Cookies, Bookmarks und anderes.